Ernährung? Gibt es da etwas zu beachten?

Im Vergleich zu früheren Zeiten enthält unsere Nahrung heutzutage viel mehr Zucker und Kohlenhydrate. Diese werden von den Bakterien der Mundhöhle zu Säuren abgebaut und können den Zahnschmelz entkalken.
Außerdem ist die Nahrung weicher geworden, so dass weniger gekaut werden muss. Durch die verringerte Kauleistung verringert sich wiederum die Speichelbildung: Speichel ist aber unentbehrlich für die Selbstreinigung und Remineralisation (Kalkeinlagerung) unserer Zähne: Das Kariesrisiko steigt!

Natürlich lässt sich Zucker nicht völlig vermeiden. Es gibt jedoch einige Grundregeln, um bei der heutiger Ernährungsweise die Zähne trotzdem gesund zu erhalten:

  • Zuckerhaltige Nahrungsmittel nicht über den ganzen Tag verteilt einnehmen. Wenn Süßes verzehrt wird, dann am besten direkt nach den Hauptmahlzeiten. Anschließend die Zähne gründlich reinigen.
  • Vorsicht, es gibt versteckte Zucker! Produkte wie Limonaden, aber auch Fruchtsäfte, Fruchtjoghurt, Ketchup, Saucen, Senf, ja sogar fertig gekaufte Müsli enthalten zum Teil sehr viel Zucker.
  • Lebensmittel mit klebriger Konsistenz haften an den Zähnen und versorgen die Bakterien der Mundhöhle für eine lange Zeit mit Zucker. Zu diesen Lebensmitteln zählen z.B. Honig (!), Nutella, Gummibärchen, Lakritze, Kaubonbons, ….
  • Auch Stärkeprodukte wie Kartoffelchips oder Gebäck fördern Karies.
  • Als Alternative bieten sich Produkte mit Süßstoffen oder Zuckeraustauschstoffen an, die die Zähne nicht schädigen können (Sorbit, Xylit,….). Achten Sie auf die Kennzeichnung „Zahnmännchen mit Schirm“ auf den Lebensmitteln. Diese Produkte sind garantiert zahnfreundlich.
  • Meiden Sie Lebensmittel, die direkt auf Kinder zugeschnitten sind und entsprechend vermarktet werden. Sie enthalten meist unmäßig viel Zucker.
  • Geben Sie Ihren Kindern keine zuckerhaltigen Getränke und vermeiden Sie Dauernuckeln mit allen, auch ungesüßten Flüssigkeiten! Führen Sie Ihr Kind sobald wie möglich an das Trinken aus dem Glas heran.
  • Achten Sie bei Ihrer Ernährung darauf, ballaststoffreiche und härtere Nahrungsmittel zu sich zu nehmen (Vollkornbrot statt Weißbrot, Rohkost statt gekochtes Gemüse, Obst statt Fruchtsäfte).
  • Putzen Sie nach dem Verzehr von stark säurehaltigen Lebensmitteln (z.B. Erdbeeren, Zitrusfrüchten, Wein, …) nicht sofort die Zähne, da die Säure den Zahnschmelz oberflächlich entkalkt und diese erweichte Schicht von der Zahnbürste abgerieben wird.
© 2014 Zahnarztpraxis Bernd Rückert - Alle Rechte vorbehalten.