Was ist eine Vollprothese?

Sind keine eigenen Zähne mehr vorhanden, kann es sein, dass eine Vollprothese angefertigt werden muss. Das heißt, es gibt keine Verankerung des Gebisses, alle Zähne werden ersetzt und der Zahnersatz liegt befindet sich lose im Mund.

BILD VOLLPROTHESEN

Der Vorteil einer Vollprothese: Sie können sich endlich die Zähne aussuchen, die sie schon immer haben wollten. Bei Form, Farbe oder Länge sind hier kaum Grenzen gesetzt. Vollprothesen haben aber auch einen großen Nachteil:
 Vollprothesen im Oberkiefer lassen sich in der Regel zwar so anfertigen, dass sie durch den entstehenden Unterdruck relativ gut haften, aufgrund der Anatomie wirft der Halt im Unterkiefer jedoch oft große Probleme auf. Dies führt dazu, dass sich die Kautechnik stark der neuen Situation anpassen muss (meist ist das Abbeißen eines Apfels unmöglich) und in der Regel auch nicht mehr alles gegessen werden kann (Brotkrusten, zähes Fleisch, klebrige Kaubonbons, …). Um diesem Problem Herr zu werden, werden in Deutschland jedes Jahr Tonnen an Haftcreme verkauft.
Die Situation lässt sich erst dann verbessern, wenn mittels Implantaten wieder ein neuer Halt geschaffen wird. Die einfachste, schnellste und günstigste Lösung für einen besseren Verankerung der Prothese im Unterkiefer sind Miniimplantate – kleine Implantate mit Kugelköpfen, auf denen der Zahnersatz wie bei Druckknöpfen einrastet.

BILD PROTHESE MIT MINIIMPLANTATE

Außerdem gibt es eine große Bannbreite an Möglichkeiten für Implantat-getragenen Zahnersatz.
Wir beraten Sie gerne!

© 2014 Zahnarztpraxis Bernd Rückert - Alle Rechte vorbehalten.